Intercâmbio Intercultural Educacional e Esportivo Iê!

Interkultureller Sport- und Bildungsaustausch Iê!

Intercultural Exchange in Sports and Education Iê!


Event 2018 - 11.10.-14.10.2018!!!

Ganz im Sinne der Gemeinschaft, und um einen kleinen Einblick in den alltäglichen Trainingswahn zu bekommen, machen wir uns auf eine Reise mit Gugu Quilombolas Trainingspartnern und Schülern zu den verschiedenen Trainingsorten.

Donnerstag beginnen wir an der Bodelschwinghschule in Nürtingen, weiter geht es dann nach Göppingen. Am Freitag schwitzen wir morgens im WoFit in Wolfschlugen und fahren abends an Quilombolas' deutschem Geburtsort nach Tübingen. Samstag und Sonntag machen wir es uns dann ganz gemütlich in der Mörikehalle in Nürtingen.

Dabei sein heißt mitten drin zu sein!

Genauere Info zum Programm findet ihr hier.

 

Gugu Quilombola wants to offer all his faraway friends and partners a good look at his daily training routine and the different places.

That's why we start on Thursday at the Bodelschwinghschule in Nürtingen and then continue together to Göppingen. Friday we will swet at the WoFit in Wolfschlugen and will meet again in the evening at Quilombolas' German birthplace in Tübingen. Saturday and Sunday we will finally get comfortabel at the Mörikehalle in Nürtingen.

Be part of it!

More detailed information here.

Gugu Quilombola feierte im Jahr 2017 seine 25 jährige Erfahrung in der Capoeira.

 

Sein Fest begann im Januar 2017 in Sao Paulo im Stadtteil Bela Vista. Dort durfte er sich außerdem über das 15 jährige Jubiläum seiner Academia freuen.

Anfang Oktober brachte er dann all die brasilianische Energie, afrobrasilianische Kultur und jede Menge Spaß an Bewegung mit nach Deutschland, genauer gesagt nach Nürtingen.

 

Das Fest war ein voller Erfolg!

Nicht nur gab es bis dahin in Europa kein Capoeira Event mit so vielen Meistern und Trainern der Kunst, die aus der ganzen Welt angereist waren, noch hat ein Event je eine so große Anzahl an unterschiedlichen Gruppen und Schülern gesehen. Insgesamt waren über die Workshop Tage 27 verschiedene Gruppen aus vielen europäischen Ländern vertreten. Doch auch aus der Türkei, Brasilien und Südafrika fanden Workshopteilnehmer zu uns nach Nürtingen.

Es war ein Fest für alle! Mit intensivem Austausch, kultureller und intelektueller, künstlerischer Art!

 

Gugu hat sich über jeden Einzelnen gefreut, der mit ihm feierte!

 

 

In the year 2017, Gugu Quilombola was celebrating his 25 years of Capoeira experience.

 

The party already started in January, 2017, in Bela Vista at the very heart of Sao Paulo. This is also where his academia is located and running with him as mentor since 15 years.

In the beginning of October, he then brought all of this brazilian energy, afrobrazilian culture and lots of joy of movement to Germany, especially to Nürtingen.

 

The event was a great success!

Never before has Europe witnessed a Capoeira Event of this size, with as many masters and teachers of this art, joining in the party from all over the world. Moreover, has there never been an event with such a diversity of groups and students. 27 different groups with students from all over Europe and even from Turkey, Brasil and Southafrica, participated in the various workshops in the small town called Nürtingen.

It was a great party for everyone! Including intensive cultural, intellectual and artistic exchange! 

 

Gugu Quilombola immensely enjoyed every moment of the event with every single one of you!

Obrigado! Danke! Thank you!

Motivação e Gratidão!

 

 

Muito feliz com a presença da comunidade capoeiristica e amigos em nosso primeiro evento na Europa! Toda a energia emanada colaboraram para efetivação desta linda e memorável festa!

 

 

Conexões digitais, mentais, espirituais e presenciais que hão de fortalecer este elo maravilhoso dentre culturas formando uma sintonia só!!

 

 

A certeza que toda a energia e votos enviados se fizeram concretos, multiplicados e estão retornando ainda mais forte para de onde vieram!

 

 

Treino sem fim!

Motivação sem fim!

Gratidão sem fim!

Amor sem fim!

 

Muito obrigado!

 

Cordialmente,

Gugu Quilombola

 

Dankbarkeit und Motivation!

 

Ich habe mich sehr über die Anwesenheit der Capoeiragemeinschaft und aller Freunde bei unserem ersten Event in Europa gefreut! All die von euch ausgehende Energie hat dazu beigetragen, dass dieses schöne Fest lange in Erinnerung bleiben wird!

 

Es haben sich digitale, mentale, spirituelle und reelle Verbindungen manifestiert, die dazu beitragen sollen diesen wunderbaren Zusammenschluss der Kulturen zu stärken und eine gemeinsame Harmonie zu formen!

 

Ich bin mir sicher, dass sich eure Energie und Zusprüche realisiert haben, sich vervielfältigen und noch stärker zu euch zurückkehren werden!

 

Endloses Training!

Endlose Motivation!

Endlose Dankbarkeit!

Endlose Liebe!

 

Vielen Dank euch!

 

Viele Grüße,

Gugu Quilombola

Gratitude and motivation!

 

 

I am very happy about the presence of the Capoeira community and friends at our first event in Europe! All that energy that emanated from each one of you made this beautiful party possible and will make us all remember for a very long time!

 

I have experienced digital, mental, spiritual and personal connections which should strengthen this magnificent link between cultures and form syntony and harmony!

 

I am positive that all the energy and good wishes you sent will be realized, that they will multiply and come back to you even stronger!

 

 

Endless training!

Endless motivation!

Endless gratitude!

Endless love!

 

Thank you so much!

 

Best regards,

Gugu Quilombola

 

 

 

 

 

 

 


Ausflug in die Capoeira - Was ist Capoeira?

Ein Interview mit Gugu Quilombola

Manchmal nimmt sie Form an, die Neugier. Dann entstehen konkrete Fragen, die nach Antworten suchen. Ich habe das Experiment gewagt, mich in die Perspektive eines absolut Nichts-Wissenden über die Capoeira zu begeben und habe mich dann mit meinen Fragen an Gugu Quilombola gewandt. Ob das Experiment geglückt ist, oder nicht, entstanden ist ein Interview, das einen Einblick in die Capoeira zulässt und wie Gugu Quilombola über diese seine Lebensaufgabe denkt. Aber seht selbst.

 

- Interview mit Gugu Quilombola geleitet von HK am 22.06.2017

 

 

 

 

Auf der Straße nähere ich mich einer Gruppe Menschen. Ich kann nur die Rücken sehen, weil alle wie gebannt auf etwas zu schauen scheinen, dass in der Mitte des Kreises geschieht. Während alle schauen, singen und klatschen sie dazu. Ich höre auch Instrumente, von denen ich eine Trommel und ein Tamburin zuordnen kann, die anderen Geräusche sind mir fremd. Der Rhythmus packt mich sofort und ich wage mich neugierig näher… Was passiert hier?

 

 

Gugu Quilombola Das ist die Capoeira Roda. Bei Capoeira finden sich die Leute zusammen und machen einen Kreis. Aber der Kreis alleine macht noch keine Roda. Denn Roda ist der Kreis und die Gesamtatmosphäre, die Energie, die in diesem Kreis herrscht. Um eine gute Energie aufzubauen, müssen wir alle mit einem gleichen Gedanken sein. Das bedeutet, dass nichts isoliert für sich geschehen kann. Die Instrumente, die Musik, der Gesang und die Körper-Unterhaltung werden alle eins. Die Musik machen wir mit den typischen Capoeira Instrumenten. Das sind: die Trommel, die wir Atabaque nennen, Pandeiros, die in Deutschland Tambourin heißen, es gibt auch Agogô und Reco-reco. Das Hauptinstrument heißt Berimbau. Normalerweise gibt es in der Roda drei Berimbaus in drei verschiedenen Größen, das Kleine heißt Viola, dann das Mittlere Media und das Größte und Hauptberimbau heißt Gunga. Ein Berimbau ist ein Instrument, das nur eine Arame (ähnlich einer Saite einer Gitarre aber aus Autoreifendraht) hat. Das macht die Harmonie. Die Toques, so heißen die verschiedenen Rhythmen, die das Berimbau spielt, sagen, was passieren muss, was passieren wird, welche Harmonie und welches Spiel gespielt werden soll. Und das Spiel, also das Capoeira Jogo …

 

 

Hier muss ich unterbrechen und noch einmal mit dieser neuen Information genau hinhören. Das Berimbau macht also den Ton, den ich nicht zuordnen konnte. Ich werde weiter von der Musik und der Energie, die der Kreis ausstrahlt, angezogen und stelle mich mutig zu den Menschen in den Kreis. Ich kann jetzt die Instrumente sehen. Ich klatsche auch und wippe ein bisschen auf der Stelle mit, ansonsten bin ich gebannt von dem Schauspiel, das ich jetzt in der Mitte des Kreises sehen kann: zwei Menschen, die sich dort im Rhythmus zur Musik bewegen, sie umkreisen sich, sie machen Sprünge und Akrobatik, sie kämpfen und doch sieht es tänzerisch aus. Ist es das, was du Jogo genannt hast?

 

 

Gugu Quilombola Ja, das ist wie die Abfolge eines Rituals. Und um das Ritual besser zu verstehen, fange ich mit der Erklärung von vorne an: Angefangen hat es mit dem Berimbau, das sich mit der Musik und dem was die Leute singen, verbunden hat. Auch die Texte der Lieder machen sehr viel Sinn in der Capoeira… Aber ich wollte von Vorne beginnen. Also die zwei begrüßen sich und gehen weiter in den Kreis um miteinander zu spielen. Es gibt verschiedene Spiele. Hier muss ich aufpassen, was das Berimbau sagt. Je nach Rhythmus ist das Spiel langsam, schneller, hoch oder tief. Und dann kommt noch dazu was die Musik sagt, also der Text. Klar. Schließlich kommen dann noch die beiden Spieler, os jogadores, in den Kreis. Sie müssen sich unterhalten, sich verbinden und sich auch verstehen, damit es ein gutes Spiel sein kann, eine schöne Unterhaltung.

 

 

Ich will noch einmal zwischenfragen. Was genau meinst du mit Ritual?

 

 

Gugu Quilombola Mit Ritual meine ich, wenn wir von festen Abfolgen sprechen, einer Sequenz wie etwas passiert. Es gibt einen Anfang, es entwickelt sich und dabei gibt es ein Ziel. Ein Ritual für dieses Ziel. Ich spreche nicht von Ritualen wie für eine Religion, oder so etwas, sondern davon, dass es eine feste Abfolge gibt, wie eine Wiederholung.

 

 

Ich denke, jetzt habe ich das besser verstanden. Ich habe schon beobachtet, wie die zwei Spieler sich nach einem Spiel die Hand geben und sich zu den Umstehenden in den Kreis stellen. Zur gleichen Zeit machen sich am Fuß der Instrumente zwei neue Jogadores bereit, begrüßen sich und beginnen ein gemeinsames Spiel in der Roda. Fängt also dort am Fuß der Instrumente das Spiel an?

 

 

Gugu Quilombola Das Spiel fängt schon an, wenn die Roda bereit ist. Wenn die Instrumente spielen, der Vorsinger anfängt zu singen. Dann spielen wir schon alle zusammen. Es sind zwei Hauptspieler, die in der Mitte etwas zeigen können. Aber die ganze Roda spielt zusammen.

 

 

Tatsächlich, wenn ich mich im Kreis so umschaue, konzentriert sich zwar die Aufmerksamkeit auf die Kreismitte, und doch sind alle involviert mit Klatschen und Singen und kaum einer steht mit ruhigen Füßen da. Wie wichtig das Zusammenspiel zwischen allen Beteiligten im Kreis ist, ist mir klar geworden. Und die Rolle der Zwei in der Mitte? Gibt es ein Ende ihres Spiels?

 

 

Gugu Quilombola Die Roda hört dann auf, wenn entweder der Mestre oder das Berimbau es sagen. Also wenn das Berimbau das Spiel stoppt. Aber auch das können wir nur als ein Fragment, als einen kleinen Teil von dieser Roda sehen. Zum Beispiel wenn Zwei in die Roda wollen, dann sind sie da vorne am Fuß der Instrumente, begrüßen sich mit Handschlag, oder mit einem Blick, gehen dann in die Roda rein und spielen bis das Spiel endet. Wenn Beide weggehen, verabschieden sie sich. Es gibt aber keine richtige Regel, denn in der Roda gibt es mehr Gefühl als Regel.

 

 

Du hast vorher von einem Spiel wie von einer Unterhaltung gesprochen. Es soll eine schöne Unterhaltung sein. Ich sehe das Zusammenspiel der Beiden und du hast erklärt, dass sie sich aufeinander einlassen und sich verstehen müssen. Kann es passieren, dass sich die zwei Personen im Kreis nicht „verstehen“?

 

 

Gugu Quilombola Also die Capoeira Unterhaltung ist nicht wie eine „normale“ Unterhaltung. Du kannst bei Capoeira zehn Fragen stellen und dann bekommst du nur eine Antwort und die passt schon für alle zehn Fragen. Das verstehst du besser, wenn du schon ein bisschen Capoeira gelebt hast. Und es gibt keine schlechten oder guten Fragen. Manchmal findest du, dass du eine gute Frage gegeben hast und dann bekommst du eine noch bessere Antwort, oder so. Das kommt mit deiner Wahrnehmung, deiner Capoeira Wahrnehmung.

 

 

Okay. Diese Wahrnehmung kann ich wohl wirklich erst nach viel Beobachten lernen. Manches in diesem Spiel kommt mir wie ein Theater vor und dann wieder scheinen die Kämpfe ernst zu werden und scheinbar plötzlich wechselt es wieder zu hohen Sprüngen und vielen Rädern. Was macht denn ein gutes Spiel aus?

 

 

Gugu Quilombola Ob es ein gutes Spiel war entscheidet meistens jeder für sich. Manchmal sehen die Leute ein Spiel und denken, dass es gut ist, aber einer der Spieler kann auch sagen, dass es nicht gut war für ihn. Das ist individuell. Das ist ganz individuell. Dafür musst du die Atmosphäre verstehen. Denn manchmal ist etwas gut für dich, und es kann ganz schlecht für mich sein. Denn jeder bringt seine Capoeiraerfahrung, auch seine Lebenserfahrung mit in das Spiel. Zum Beispiel mögen viele junge Leute ein… wie kann ich sagen… ein fantastisches Flugspiel sehen, ein Spiel also mit Saltos und solchen Sachen. Für andere Leute kann es auch ganz anders sein. Die mögen vielleicht ein ganz tiefes Spiel sehen, oder ein ganz enges. Das kommt darauf an, was du gelebt und erlebt hast, oder was du von der Capoeira verstehst, wie du die Capoeira verstehst. Also letztendlich bedeutet das, dass alle Spiele gut sein können.

 

 

Wenn das so individuell ist, was muss passieren, dass du ein gutes Gefühl in der Roda hast?

 

 

Gugu Quilombola Da kommt wieder vieles zusammen, vor allem die Atmosphäre von der Roda. Das muss ich fühlen… und dann hängt es auch von meiner Stimmung an diesem Tag ab. Oder wie die Roda, die Leute oder der Platz, meine Stimmung beeinflussen.

 

 

Ich selber kann sehr gut fühlen, wie die Musik, der Rhythmus und die Gemeinschaft meine Stimmung beeinflussen. Musik in jeder Form bewegt einen Menschen und hier im Kreis fühle ich mich selbst schon wie ein Teil dieser Musik. Das verstärkt das Gefühl, den Eindruck, den das alles auf mich macht. Ich fühle richtig wie die Energie in der Mitte des Kreises noch stärker sein muss und fast will ich selbst auch aktiv werden.

 

Jetzt habe ich erfahren, dass im September ein großes Event Iê! in Nürtingen ansteht, vom 29.9.2017 bis 2.10.2017. Was kann ich mir denn darunter vorstellen? Gibt es einen Grund für dieses große Event Iê! und für wen ist das Event?

 

 

Gugu Quilombola Das Event Iê! ist für die Capoeira und ein Capoeira Treffen lebt von den vielen Personen, die dabei sind. Immer viel Vergnügen und weiter so. Das macht die Capoeira groß und das Leben auch. Meine Capoeira Welt ist groß, also genauer: ich bin in der Capoeira geboren und mit ihr aufgewachsen… ich denke, ich kann das so sagen… und für mich wird es immer etwas Großes sein. Durch die Capoeira habe ich einen sehr großen Freundeskreis und bei einigen möchte ich sogar von Familie sprechen. Wenn mich jemand zu einem Treffen ruft, dann komme ich und das beruht auf Gegenseitigkeit mit vielen anderen Capoeiristas auf der ganzen Welt. Dieses starke Netzwerk macht, das jedes Capoeira Treffen groß wird.

 

 

Jetzt hast du von deinen Freunden, von befreundeten Meistern und Capoeira Trainern gesprochen, die sicher auch einige ihrer Schüler mitbringen werden. Werden wir dann auf dem Event viele Rodas sehen? Vier Tage Rodas oder was wird es noch geben?

 

 

Gugu Quilombola Ja, es wird sehr viel Roda geben! Auch noch viele andere Workshops und im Fokus steht der Austausch zu lernen: Samba de Roda, das ist die traditionelle Samba, Puxada de Rede, Perkussionsworkshops, brasilianischen Afrotanz, Jongo, Musik in der Capoeira und natürlich Capoeira. Wenn wir von Capoeira sprechen, dann dürfen wir die anderen Aspekte der afrobrasilianischen Kultur nicht vergessen. Diese haben sich gegenseitig beeinflusst und beeinflussen sich immer noch. Wir wollen also einen Austausch zwischen diesen verschiedenen Aspekten, den verschiedenen Gästen (die aus ganz Europa anreisen werden) und natürlich auch zwischen den Meistern, Lehrern und Schülern erreichen, so dass wir viel voneinander lernen können. Capoeira bedeutet Austausch.

 

 

Das hört sich alles sehr spannend. Für mich ist klar geworden, dass es ein buntes Event mit einem gemischten Angebot an Workshops für Tanz, Musik und Capoeira sein wird. Darf ich auch kommen, wenn ich keine Vorkenntnisse habe? Für wen ist das Event Iê!?

 

 

Gugu Quilombola Das Event Iê! ist für jeden Capoeirista, der mit einem guten Gefühl kommt, Lust hat Freund zu sein, Freundschaften zu finden, etwas Neues kennenzulernen, seine Erfahrung auszutauschen, zu wechseln, oder zu erweitern.

 

 

Ich freue mich schon darauf. Und jetzt kommt auch meine letzte Frage für Heute: Wie kam die Idee für den Namen Iê! oder IEEEI?

 

 

Gugu Quilombola IieÊeêEeêeEeiíií!!! Das ist bekannt als ein Capoeira Ruf. Das passiert viel bei Capoeira und bedeutet so etwas wie ein, „Achtung!“. Es kann auch ein „IieÊeêEeêeEeiíií!“ sein, wenn du darauf aufmerksam machen willst, dass du etwas sagen willst. Wenn die Capoeira Roda anfängt, kommt auch ein „IieÊeêEeêeEeiíií !“, wenn sie endet kommt auch ein „IieÊeêEeêeEeiíií !“. Wenn jemand singt, singt er oft ein „IieÊeêEeêeEeiíií !“ und weiter so. Also dieser Ausruf „IieÊeêEeêeEeiíií !“ kann wie ein Hallo, ein Tschüss , oder wie ein „Doch!“ in der deutschen Sprache sein. IieÊeêEeêeEeiíií ist immer präsent in der Capoeira.

 

Manchmal nimmt sie Form an, die Neugier. Dann entstehen konkrete Fragen, die nach Antworten suchen. Ich habe das Experiment gewagt, mich in die Perspektive eines absolut Nichts-Wissenden über die Capoeira zu begeben und habe mich dann mit meinen Fragen an Gugu Quilombola gewandt. Ob das Experiment geglückt ist, oder nicht, entstanden ist ein Interview, das einen Einblick in die Capoeira zulässt und wie Gugu Quilombola über diese seine Lebensaufgabe denkt. Aber seht selbst.

 

- Interview mit Gugu Quilombola geleitet von HK am 22.06.2017

 

 

 

 

Auf der Straße nähere ich mich einer Gruppe Menschen. Ich kann nur die Rücken sehen, weil alle wie gebannt auf etwas zu schauen scheinen, dass in der Mitte des Kreises geschieht. Während alle schauen, singen und klatschen sie dazu. Ich höre auch Instrumente, von denen ich eine Trommel und ein Tamburin zuordnen kann, die anderen Geräusche sind mir fremd. Der Rhythmus packt mich sofort und ich wage mich neugierig näher… Was passiert hier?

 

 

Gugu Quilombola Das ist die Capoeira Roda. Bei Capoeira finden sich die Leute zusammen und machen einen Kreis. Aber der Kreis alleine macht noch keine Roda. Denn Roda ist der Kreis und die Gesamtatmosphäre, die Energie, die in diesem Kreis herrscht. Um eine gute Energie aufzubauen, müssen wir alle mit einem gleichen Gedanken sein. Das bedeutet, dass nichts isoliert für sich geschehen kann. Die Instrumente, die Musik, der Gesang und die Körper-Unterhaltung werden alle eins. Die Musik machen wir mit den typischen Capoeira Instrumenten. Das sind: die Trommel, die wir Atabaque nennen, Pandeiros, die in Deutschland Tambourin heißen, es gibt auch Agogô und Reco-reco. Das Hauptinstrument heißt Berimbau. Normalerweise gibt es in der Roda drei Berimbaus in drei verschiedenen Größen, das Kleine heißt Viola, dann das Mittlere Media und das Größte und Hauptberimbau heißt Gunga. Ein Berimbau ist ein Instrument, das nur eine Arame (ähnlich einer Saite einer Gitarre aber aus Autoreifendraht) hat. Das macht die Harmonie. Die Toques, so heißen die verschiedenen Rhythmen, die das Berimbau spielt, sagen, was passieren muss, was passieren wird, welche Harmonie und welches Spiel gespielt werden soll. Und das Spiel, also das Capoeira Jogo …

 

 

Hier muss ich unterbrechen und noch einmal mit dieser neuen Information genau hinhören. Das Berimbau macht also den Ton, den ich nicht zuordnen konnte. Ich werde weiter von der Musik und der Energie, die der Kreis ausstrahlt, angezogen und stelle mich mutig zu den Menschen in den Kreis. Ich kann jetzt die Instrumente sehen. Ich klatsche auch und wippe ein bisschen auf der Stelle mit, ansonsten bin ich gebannt von dem Schauspiel, das ich jetzt in der Mitte des Kreises sehen kann: zwei Menschen, die sich dort im Rhythmus zur Musik bewegen, sie umkreisen sich, sie machen Sprünge und Akrobatik, sie kämpfen und doch sieht es tänzerisch aus. Ist es das, was du Jogo genannt hast?

 

 

Gugu Quilombola Ja, das ist wie die Abfolge eines Rituals. Und um das Ritual besser zu verstehen, fange ich mit der Erklärung von vorne an: Angefangen hat es mit dem Berimbau, das sich mit der Musik und dem was die Leute singen, verbunden hat. Auch die Texte der Lieder machen sehr viel Sinn in der Capoeira… Aber ich wollte von Vorne beginnen. Also die zwei begrüßen sich und gehen weiter in den Kreis um miteinander zu spielen. Es gibt verschiedene Spiele. Hier muss ich aufpassen, was das Berimbau sagt. Je nach Rhythmus ist das Spiel langsam, schneller, hoch oder tief. Und dann kommt noch dazu was die Musik sagt, also der Text. Klar. Schließlich kommen dann noch die beiden Spieler, os jogadores, in den Kreis. Sie müssen sich unterhalten, sich verbinden und sich auch verstehen, damit es ein gutes Spiel sein kann, eine schöne Unterhaltung.

 

 

Ich will noch einmal zwischenfragen. Was genau meinst du mit Ritual?

 

 

Gugu Quilombola Mit Ritual meine ich, wenn wir von festen Abfolgen sprechen, einer Sequenz wie etwas passiert. Es gibt einen Anfang, es entwickelt sich und dabei gibt es ein Ziel. Ein Ritual für dieses Ziel. Ich spreche nicht von Ritualen wie für eine Religion, oder so etwas, sondern davon, dass es eine feste Abfolge gibt, wie eine Wiederholung.

 

 

Ich denke, jetzt habe ich das besser verstanden. Ich habe schon beobachtet, wie die zwei Spieler sich nach einem Spiel die Hand geben und sich zu den Umstehenden in den Kreis stellen. Zur gleichen Zeit machen sich am Fuß der Instrumente zwei neue Jogadores bereit, begrüßen sich und beginnen ein gemeinsames Spiel in der Roda. Fängt also dort am Fuß der Instrumente das Spiel an?

 

 

Gugu Quilombola Das Spiel fängt schon an, wenn die Roda bereit ist. Wenn die Instrumente spielen, der Vorsinger anfängt zu singen. Dann spielen wir schon alle zusammen. Es sind zwei Hauptspieler, die in der Mitte etwas zeigen können. Aber die ganze Roda spielt zusammen.

 

 

Tatsächlich, wenn ich mich im Kreis so umschaue, konzentriert sich zwar die Aufmerksamkeit auf die Kreismitte, und doch sind alle involviert mit Klatschen und Singen und kaum einer steht mit ruhigen Füßen da. Wie wichtig das Zusammenspiel zwischen allen Beteiligten im Kreis ist, ist mir klar geworden. Und die Rolle der Zwei in der Mitte? Gibt es ein Ende ihres Spiels?

 

 

Gugu Quilombola Die Roda hört dann auf, wenn entweder der Mestre oder das Berimbau es sagen. Also wenn das Berimbau das Spiel stoppt. Aber auch das können wir nur als ein Fragment, als einen kleinen Teil von dieser Roda sehen. Zum Beispiel wenn Zwei in die Roda wollen, dann sind sie da vorne am Fuß der Instrumente, begrüßen sich mit Handschlag, oder mit einem Blick, gehen dann in die Roda rein und spielen bis das Spiel endet. Wenn Beide weggehen, verabschieden sie sich. Es gibt aber keine richtige Regel, denn in der Roda gibt es mehr Gefühl als Regel.

 

 

Du hast vorher von einem Spiel wie von einer Unterhaltung gesprochen. Es soll eine schöne Unterhaltung sein. Ich sehe das Zusammenspiel der Beiden und du hast erklärt, dass sie sich aufeinander einlassen und sich verstehen müssen. Kann es passieren, dass sich die zwei Personen im Kreis nicht „verstehen“?

 

 

Gugu Quilombola Also die Capoeira Unterhaltung ist nicht wie eine „normale“ Unterhaltung. Du kannst bei Capoeira zehn Fragen stellen und dann bekommst du nur eine Antwort und die passt schon für alle zehn Fragen. Das verstehst du besser, wenn du schon ein bisschen Capoeira gelebt hast. Und es gibt keine schlechten oder guten Fragen. Manchmal findest du, dass du eine gute Frage gegeben hast und dann bekommst du eine noch bessere Antwort, oder so. Das kommt mit deiner Wahrnehmung, deiner Capoeira Wahrnehmung.

 

 

Okay. Diese Wahrnehmung kann ich wohl wirklich erst nach viel Beobachten lernen. Manches in diesem Spiel kommt mir wie ein Theater vor und dann wieder scheinen die Kämpfe ernst zu werden und scheinbar plötzlich wechselt es wieder zu hohen Sprüngen und vielen Rädern. Was macht denn ein gutes Spiel aus?

 

 

Gugu Quilombola Ob es ein gutes Spiel war entscheidet meistens jeder für sich. Manchmal sehen die Leute ein Spiel und denken, dass es gut ist, aber einer der Spieler kann auch sagen, dass es nicht gut war für ihn. Das ist individuell. Das ist ganz individuell. Dafür musst du die Atmosphäre verstehen. Denn manchmal ist etwas gut für dich, und es kann ganz schlecht für mich sein. Denn jeder bringt seine Capoeiraerfahrung, auch seine Lebenserfahrung mit in das Spiel. Zum Beispiel mögen viele junge Leute ein… wie kann ich sagen… ein fantastisches Flugspiel sehen, ein Spiel also mit Saltos und solchen Sachen. Für andere Leute kann es auch ganz anders sein. Die mögen vielleicht ein ganz tiefes Spiel sehen, oder ein ganz enges. Das kommt darauf an, was du gelebt und erlebt hast, oder was du von der Capoeira verstehst, wie du die Capoeira verstehst. Also letztendlich bedeutet das, dass alle Spiele gut sein können.

 

 

Wenn das so individuell ist, was muss passieren, dass du ein gutes Gefühl in der Roda hast?

 

 

Gugu Quilombola Da kommt wieder vieles zusammen, vor allem die Atmosphäre von der Roda. Das muss ich fühlen… und dann hängt es auch von meiner Stimmung an diesem Tag ab. Oder wie die Roda, die Leute oder der Platz, meine Stimmung beeinflussen.

 

 

Ich selber kann sehr gut fühlen, wie die Musik, der Rhythmus und die Gemeinschaft meine Stimmung beeinflussen. Musik in jeder Form bewegt einen Menschen und hier im Kreis fühle ich mich selbst schon wie ein Teil dieser Musik. Das verstärkt das Gefühl, den Eindruck, den das alles auf mich macht. Ich fühle richtig wie die Energie in der Mitte des Kreises noch stärker sein muss und fast will ich selbst auch aktiv werden.

 

Jetzt habe ich erfahren, dass im September ein großes Event Iê! in Nürtingen ansteht, vom 29.9.2017 bis 2.10.2017. Was kann ich mir denn darunter vorstellen? Gibt es einen Grund für dieses große Event Iê! und für wen ist das Event?

 

 

Gugu Quilombola Das Event Iê! ist für die Capoeira und ein Capoeira Treffen lebt von den vielen Personen, die dabei sind. Immer viel Vergnügen und weiter so. Das macht die Capoeira groß und das Leben auch. Meine Capoeira Welt ist groß, also genauer: ich bin in der Capoeira geboren und mit ihr aufgewachsen… ich denke, ich kann das so sagen… und für mich wird es immer etwas Großes sein. Durch die Capoeira habe ich einen sehr großen Freundeskreis und bei einigen möchte ich sogar von Familie sprechen. Wenn mich jemand zu einem Treffen ruft, dann komme ich und das beruht auf Gegenseitigkeit mit vielen anderen Capoeiristas auf der ganzen Welt. Dieses starke Netzwerk macht, das jedes Capoeira Treffen groß wird.

 

 

Jetzt hast du von deinen Freunden, von befreundeten Meistern und Capoeira Trainern gesprochen, die sicher auch einige ihrer Schüler mitbringen werden. Werden wir dann auf dem Event viele Rodas sehen? Vier Tage Rodas oder was wird es noch geben?

 

 

Gugu Quilombola Ja, es wird sehr viel Roda geben! Auch noch viele andere Workshops und im Fokus steht der Austausch zu lernen: Samba de Roda, das ist die traditionelle Samba, Puxada de Rede, Perkussionsworkshops, brasilianischen Afrotanz, Jongo, Musik in der Capoeira und natürlich Capoeira. Wenn wir von Capoeira sprechen, dann dürfen wir die anderen Aspekte der afrobrasilianischen Kultur nicht vergessen. Diese haben sich gegenseitig beeinflusst und beeinflussen sich immer noch. Wir wollen also einen Austausch zwischen diesen verschiedenen Aspekten, den verschiedenen Gästen (die aus ganz Europa anreisen werden) und natürlich auch zwischen den Meistern, Lehrern und Schülern erreichen, so dass wir viel voneinander lernen können. Capoeira bedeutet Austausch.

 

 

Das hört sich alles sehr spannend. Für mich ist klar geworden, dass es ein buntes Event mit einem gemischten Angebot an Workshops für Tanz, Musik und Capoeira sein wird. Darf ich auch kommen, wenn ich keine Vorkenntnisse habe? Für wen ist das Event Iê!?

 

 

Gugu Quilombola Das Event Iê! ist für jeden Capoeirista, der mit einem guten Gefühl kommt, Lust hat Freund zu sein, Freundschaften zu finden, etwas Neues kennenzulernen, seine Erfahrung auszutauschen, zu wechseln, oder zu erweitern.

 

 

Ich freue mich schon darauf. Und jetzt kommt auch meine letzte Frage für Heute: Wie kam die Idee für den Namen Iê! oder IEEEI?

 

 

Gugu Quilombola IieÊeêEeêeEeiíií!!! Das ist bekannt als ein Capoeira Ruf. Das passiert viel bei Capoeira und bedeutet so etwas wie ein, „Achtung!“. Es kann auch ein „IieÊeêEeêeEeiíií!“ sein, wenn du darauf aufmerksam machen willst, dass du etwas sagen willst. Wenn die Capoeira Roda anfängt, kommt auch ein „IieÊeêEeêeEeiíií !“, wenn sie endet kommt auch ein „IieÊeêEeêeEeiíií !“. Wenn jemand singt, singt er oft ein „IieÊeêEeêeEeiíií !“ und weiter so. Also dieser Ausruf „IieÊeêEeêeEeiíií !“ kann wie ein Hallo, ein Tschüss , oder wie ein „Doch!“ in der deutschen Sprache sein. IieÊeêEeêeEeiíií ist immer präsent in der Capoeira.

 

Manchmal nimmt sie Form an, die Neugier. Dann entstehen konkrete Fragen, die nach Antworten suchen. Ich habe das Experiment gewagt, mich in die Perspektive eines absolut Nichts-Wissenden über die Capoeira zu begeben und habe mich dann mit meinen Fragen an Gugu Quilombola gewandt. Ob das Experiment geglückt ist, oder nicht, entstanden ist ein Interview, das einen Einblick in die Capoeira zulässt und wie Gugu Quilombola über diese seine Lebensaufgabe denkt. Aber seht selbst.

 

- Interview mit Gugu Quilombola geleitet von HK am 22.06.2017

 

 

 

 

Auf der Straße nähere ich mich einer Gruppe Menschen. Ich kann nur die Rücken sehen, weil alle wie gebannt auf etwas zu schauen scheinen, dass in der Mitte des Kreises geschieht. Während alle schauen, singen und klatschen sie dazu. Ich höre auch Instrumente, von denen ich eine Trommel und ein Tamburin zuordnen kann, die anderen Geräusche sind mir fremd. Der Rhythmus packt mich sofort und ich wage mich neugierig näher… Was passiert hier?

 

 

Gugu Quilombola Das ist die Capoeira Roda. Bei Capoeira finden sich die Leute zusammen und machen einen Kreis. Aber der Kreis alleine macht noch keine Roda. Denn Roda ist der Kreis und die Gesamtatmosphäre, die Energie, die in diesem Kreis herrscht. Um eine gute Energie aufzubauen, müssen wir alle mit einem gleichen Gedanken sein. Das bedeutet, dass nichts isoliert für sich geschehen kann. Die Instrumente, die Musik, der Gesang und die Körper-Unterhaltung werden alle eins. Die Musik machen wir mit den typischen Capoeira Instrumenten. Das sind: die Trommel, die wir Atabaque nennen, Pandeiros, die in Deutschland Tambourin heißen, es gibt auch Agogô und Reco-reco. Das Hauptinstrument heißt Berimbau. Normalerweise gibt es in der Roda drei Berimbaus in drei verschiedenen Größen, das Kleine heißt Viola, dann das Mittlere Media und das Größte und Hauptberimbau heißt Gunga. Ein Berimbau ist ein Instrument, das nur eine Arame (ähnlich einer Saite einer Gitarre aber aus Autoreifendraht) hat. Das macht die Harmonie. Die Toques, so heißen die verschiedenen Rhythmen, die das Berimbau spielt, sagen, was passieren muss, was passieren wird, welche Harmonie und welches Spiel gespielt werden soll. Und das Spiel, also das Capoeira Jogo …

 

 

Hier muss ich unterbrechen und noch einmal mit dieser neuen Information genau hinhören. Das Berimbau macht also den Ton, den ich nicht zuordnen konnte. Ich werde weiter von der Musik und der Energie, die der Kreis ausstrahlt, angezogen und stelle mich mutig zu den Menschen in den Kreis. Ich kann jetzt die Instrumente sehen. Ich klatsche auch und wippe ein bisschen auf der Stelle mit, ansonsten bin ich gebannt von dem Schauspiel, das ich jetzt in der Mitte des Kreises sehen kann: zwei Menschen, die sich dort im Rhythmus zur Musik bewegen, sie umkreisen sich, sie machen Sprünge und Akrobatik, sie kämpfen und doch sieht es tänzerisch aus. Ist es das, was du Jogo genannt hast?

 

 

Gugu Quilombola Ja, das ist wie die Abfolge eines Rituals. Und um das Ritual besser zu verstehen, fange ich mit der Erklärung von vorne an: Angefangen hat es mit dem Berimbau, das sich mit der Musik und dem was die Leute singen, verbunden hat. Auch die Texte der Lieder machen sehr viel Sinn in der Capoeira… Aber ich wollte von Vorne beginnen. Also die zwei begrüßen sich und gehen weiter in den Kreis um miteinander zu spielen. Es gibt verschiedene Spiele. Hier muss ich aufpassen, was das Berimbau sagt. Je nach Rhythmus ist das Spiel langsam, schneller, hoch oder tief. Und dann kommt noch dazu was die Musik sagt, also der Text. Klar. Schließlich kommen dann noch die beiden Spieler, os jogadores, in den Kreis. Sie müssen sich unterhalten, sich verbinden und sich auch verstehen, damit es ein gutes Spiel sein kann, eine schöne Unterhaltung.

 

 

Ich will noch einmal zwischenfragen. Was genau meinst du mit Ritual?

 

 

Gugu Quilombola Mit Ritual meine ich, wenn wir von festen Abfolgen sprechen, einer Sequenz wie etwas passiert. Es gibt einen Anfang, es entwickelt sich und dabei gibt es ein Ziel. Ein Ritual für dieses Ziel. Ich spreche nicht von Ritualen wie für eine Religion, oder so etwas, sondern davon, dass es eine feste Abfolge gibt, wie eine Wiederholung.

 

 

Ich denke, jetzt habe ich das besser verstanden. Ich habe schon beobachtet, wie die zwei Spieler sich nach einem Spiel die Hand geben und sich zu den Umstehenden in den Kreis stellen. Zur gleichen Zeit machen sich am Fuß der Instrumente zwei neue Jogadores bereit, begrüßen sich und beginnen ein gemeinsames Spiel in der Roda. Fängt also dort am Fuß der Instrumente das Spiel an?

 

 

Gugu Quilombola Das Spiel fängt schon an, wenn die Roda bereit ist. Wenn die Instrumente spielen, der Vorsinger anfängt zu singen. Dann spielen wir schon alle zusammen. Es sind zwei Hauptspieler, die in der Mitte etwas zeigen können. Aber die ganze Roda spielt zusammen.

 

 

Tatsächlich, wenn ich mich im Kreis so umschaue, konzentriert sich zwar die Aufmerksamkeit auf die Kreismitte, und doch sind alle involviert mit Klatschen und Singen und kaum einer steht mit ruhigen Füßen da. Wie wichtig das Zusammenspiel zwischen allen Beteiligten im Kreis ist, ist mir klar geworden. Und die Rolle der Zwei in der Mitte? Gibt es ein Ende ihres Spiels?

 

 

Gugu Quilombola Die Roda hört dann auf, wenn entweder der Mestre oder das Berimbau es sagen. Also wenn das Berimbau das Spiel stoppt. Aber auch das können wir nur als ein Fragment, als einen kleinen Teil von dieser Roda sehen. Zum Beispiel wenn Zwei in die Roda wollen, dann sind sie da vorne am Fuß der Instrumente, begrüßen sich mit Handschlag, oder mit einem Blick, gehen dann in die Roda rein und spielen bis das Spiel endet. Wenn Beide weggehen, verabschieden sie sich. Es gibt aber keine richtige Regel, denn in der Roda gibt es mehr Gefühl als Regel.

 

 

Du hast vorher von einem Spiel wie von einer Unterhaltung gesprochen. Es soll eine schöne Unterhaltung sein. Ich sehe das Zusammenspiel der Beiden und du hast erklärt, dass sie sich aufeinander einlassen und sich verstehen müssen. Kann es passieren, dass sich die zwei Personen im Kreis nicht „verstehen“?

 

 

Gugu Quilombola Also die Capoeira Unterhaltung ist nicht wie eine „normale“ Unterhaltung. Du kannst bei Capoeira zehn Fragen stellen und dann bekommst du nur eine Antwort und die passt schon für alle zehn Fragen. Das verstehst du besser, wenn du schon ein bisschen Capoeira gelebt hast. Und es gibt keine schlechten oder guten Fragen. Manchmal findest du, dass du eine gute Frage gegeben hast und dann bekommst du eine noch bessere Antwort, oder so. Das kommt mit deiner Wahrnehmung, deiner Capoeira Wahrnehmung.

 

 

Okay. Diese Wahrnehmung kann ich wohl wirklich erst nach viel Beobachten lernen. Manches in diesem Spiel kommt mir wie ein Theater vor und dann wieder scheinen die Kämpfe ernst zu werden und scheinbar plötzlich wechselt es wieder zu hohen Sprüngen und vielen Rädern. Was macht denn ein gutes Spiel aus?

 

 

Gugu Quilombola Ob es ein gutes Spiel war entscheidet meistens jeder für sich. Manchmal sehen die Leute ein Spiel und denken, dass es gut ist, aber einer der Spieler kann auch sagen, dass es nicht gut war für ihn. Das ist individuell. Das ist ganz individuell. Dafür musst du die Atmosphäre verstehen. Denn manchmal ist etwas gut für dich, und es kann ganz schlecht für mich sein. Denn jeder bringt seine Capoeiraerfahrung, auch seine Lebenserfahrung mit in das Spiel. Zum Beispiel mögen viele junge Leute ein… wie kann ich sagen… ein fantastisches Flugspiel sehen, ein Spiel also mit Saltos und solchen Sachen. Für andere Leute kann es auch ganz anders sein. Die mögen vielleicht ein ganz tiefes Spiel sehen, oder ein ganz enges. Das kommt darauf an, was du gelebt und erlebt hast, oder was du von der Capoeira verstehst, wie du die Capoeira verstehst. Also letztendlich bedeutet das, dass alle Spiele gut sein können.

 

 

Wenn das so individuell ist, was muss passieren, dass du ein gutes Gefühl in der Roda hast?

 

 

Gugu Quilombola Da kommt wieder vieles zusammen, vor allem die Atmosphäre von der Roda. Das muss ich fühlen… und dann hängt es auch von meiner Stimmung an diesem Tag ab. Oder wie die Roda, die Leute oder der Platz, meine Stimmung beeinflussen.

 

 

Ich selber kann sehr gut fühlen, wie die Musik, der Rhythmus und die Gemeinschaft meine Stimmung beeinflussen. Musik in jeder Form bewegt einen Menschen und hier im Kreis fühle ich mich selbst schon wie ein Teil dieser Musik. Das verstärkt das Gefühl, den Eindruck, den das alles auf mich macht. Ich fühle richtig wie die Energie in der Mitte des Kreises noch stärker sein muss und fast will ich selbst auch aktiv werden.

 

Jetzt habe ich erfahren, dass im September ein großes Event Iê! in Nürtingen ansteht, vom 29.9.2017 bis 2.10.2017. Was kann ich mir denn darunter vorstellen? Gibt es einen Grund für dieses große Event Iê! und für wen ist das Event?

 

 

Gugu Quilombola Das Event Iê! ist für die Capoeira und ein Capoeira Treffen lebt von den vielen Personen, die dabei sind. Immer viel Vergnügen und weiter so. Das macht die Capoeira groß und das Leben auch. Meine Capoeira Welt ist groß, also genauer: ich bin in der Capoeira geboren und mit ihr aufgewachsen… ich denke, ich kann das so sagen… und für mich wird es immer etwas Großes sein. Durch die Capoeira habe ich einen sehr großen Freundeskreis und bei einigen möchte ich sogar von Familie sprechen. Wenn mich jemand zu einem Treffen ruft, dann komme ich und das beruht auf Gegenseitigkeit mit vielen anderen Capoeiristas auf der ganzen Welt. Dieses starke Netzwerk macht, das jedes Capoeira Treffen groß wird.

 

 

Jetzt hast du von deinen Freunden, von befreundeten Meistern und Capoeira Trainern gesprochen, die sicher auch einige ihrer Schüler mitbringen werden. Werden wir dann auf dem Event viele Rodas sehen? Vier Tage Rodas oder was wird es noch geben?

 

 

Gugu Quilombola Ja, es wird sehr viel Roda geben! Auch noch viele andere Workshops und im Fokus steht der Austausch zu lernen: Samba de Roda, das ist die traditionelle Samba, Puxada de Rede, Perkussionsworkshops, brasilianischen Afrotanz, Jongo, Musik in der Capoeira und natürlich Capoeira. Wenn wir von Capoeira sprechen, dann dürfen wir die anderen Aspekte der afrobrasilianischen Kultur nicht vergessen. Diese haben sich gegenseitig beeinflusst und beeinflussen sich immer noch. Wir wollen also einen Austausch zwischen diesen verschiedenen Aspekten, den verschiedenen Gästen (die aus ganz Europa anreisen werden) und natürlich auch zwischen den Meistern, Lehrern und Schülern erreichen, so dass wir viel voneinander lernen können. Capoeira bedeutet Austausch.

 

 

Das hört sich alles sehr spannend. Für mich ist klar geworden, dass es ein buntes Event mit einem gemischten Angebot an Workshops für Tanz, Musik und Capoeira sein wird. Darf ich auch kommen, wenn ich keine Vorkenntnisse habe? Für wen ist das Event Iê!?

 

 

Gugu Quilombola Das Event Iê! ist für jeden Capoeirista, der mit einem guten Gefühl kommt, Lust hat Freund zu sein, Freundschaften zu finden, etwas Neues kennenzulernen, seine Erfahrung auszutauschen, zu wechseln, oder zu erweitern.

 

 

Ich freue mich schon darauf. Und jetzt kommt auch meine letzte Frage für Heute: Wie kam die Idee für den Namen Iê! oder IEEEI?

 

 

Gugu Quilombola IieÊeêEeêeEeiíií!!! Das ist bekannt als ein Capoeira Ruf. Das passiert viel bei Capoeira und bedeutet so etwas wie ein, „Achtung!“. Es kann auch ein „IieÊeêEeêeEeiíií!“ sein, wenn du darauf aufmerksam machen willst, dass du etwas sagen willst. Wenn die Capoeira Roda anfängt, kommt auch ein „IieÊeêEeêeEeiíií !“, wenn sie endet kommt auch ein „IieÊeêEeêeEeiíií !“. Wenn jemand singt, singt er oft ein „IieÊeêEeêeEeiíií !“ und weiter so. Also dieser Ausruf „IieÊeêEeêeEeiíií !“ kann wie ein Hallo, ein Tschüss , oder wie ein „Doch!“ in der deutschen Sprache sein. IieÊeêEeêeEeiíií ist immer präsent in der Capoeira.

 

Kommentare: 0
QLC-Event-GuguQuilombola

 

 



QLC-Event-GuguQuilombola_25yearsCapoeira

Was wir tun

Wir sind immer in Bewegung. Zwischen den Trainings und vielen Events schwitzen wir hier am PC. In Kürze findet ihr hier mehr Infos.

 

Kinderprojekt
Kinderprojekt
QLC Alemanha
QLC Alemanha
QLC BV
QLC BV

Über uns / About us

Wir sind immer in Bewegung. Kontaktiere uns per Mail, wenn du Fragen hast, oder versuche uns telefonisch (per whatsapp) zu erreichen.

 

We are always in motion. If you have further questions contact us via email or try to reach us by phone (whatsapp).

 

Gugu Quilombola (português, Deutsch)

Tel. +49 (0) 176 37 25 69 59

 

info@ieeei.org

 

QLC-Logo_GuguQuilombola

Share it!

Nützliche Links / Useful Links